Es ist schon wieder Donnerstag

Was haben wir wohl die letzen Tage so gemacht?

Am Sonntag haben wir einem Lehrer bei seinem Unterricht geholfen, also uns mit ein paar Schülern auf Englisch unterhalten… Als Dankeschön hat er uns Mittags bekocht und Abends sind wir mit ihm gebackene Ente essen gegangen! Es schmeckt tatsächlich sehr ähnlich zu der deutschen Chinesischen Ente, nur noch zarter, noch intensiver und leckerer, und mit mehr Knochen… also hier ist man die im ganzen, also wirklich im Ganze und nicht nur ein kleines Stück, bei dem dann gerade nicht so viele Knochen sind…

Montag haben wir unsere Zeit mit Zeit an der Uni verbringen, Unterricht vorbereiten, lernen, Klavier spielen (Sascha), essen, Chinesisch Unterricht haben und English Corner verbracht…

Dienstag…
Morgens Unterricht:
Wir haben uns mit denen zum einen über NewYork unterhalten und zum anderen Wegbeschreibungen geübt….
Angefangen hat unsere Stunde mit einer Wiederholung von Gefühlen: Wir hatten einen Ball und jeder der den Ball gefangen hat, musste einen Satz sagen wie es einem geht – natürlich darf auch gelogen werden sonst sagt ja jeder nur ” I’m fine….”.
Dann haben wir eine tolle Mindmap an der Tafel erstellt, zum Thema NewYork, wusstet ihr das die Freiheitsstatur auf Chinesisch ins englische Wortwörtlich übersetzt Freedomgoddess heisst?
Wir waren sehr erstaunt wie wenig die über New York wussten… unsere Präsentation mit Bildern von Sehenswürdigkeiten wurde ziemlich erstaunt begutachtet – so etwas wie Ground Zero schien vollkommen unbekannt zu sein.
Wegbeschreibungen liefen dann wieder etwas besser, in 2er Gruppen sollten sie mit einer Karte von NewYork irgendwelche Strecken beschreiben. Es ist toll wie motiviert die in Gruppenarbeit tatsächlich etwas tun!!
Beide Stunden liefen echt gut 🙂

Nachmittags sind wir zum Polizeipräsidium gefahren und haben unser Visum verlängert! Wir laufen jetzt zwar ohne Reisepässe durch die Gegend, aber naja – wir haben Hoffnung auf ein Visum!

Abends habe ich mit Cheyenne getroffen und wir haben uns auf den Weg gemacht um ein Geschenk für Sascha und mir eine flauschige Decke zu kaufen! Zum Geschenk am Sonntag mehr und zur Decke: Sie ist mehr als unglaublich weich!!! Herrlich!

Auf dem Rückweg und auf der Suche nach etwas zu essen sind wir einer meiner Chinesisch Lehrerinnen über den Weg gelaufen, die hat uns kurzerhand zum Essen eingeladen und wir haben somit ein wenig Zeit mit ihr und ihrer Nichte (oder Cousine oder so) verbracht 🙂 Es war unglaublich lecker und wir haben uns sehr viel unterhalten….

Die späte Nacht habe ich mit Sascha verbracht mit Vokabeln lernen – wir können jetzt sowas wie Knoblauch, chinesischer Kohl, Wintermelone, und getrocknetes Rindfleisch, was ich mir nur merken kann weil es fast so klingt wie: gan bei, was wiederum soviel bedeutet wie Prost, nur das man dann sein Glas austrinken muss!

Mittwoch… Tag des Putzens, und Gruppentreffen… Man kann jetzt durch unsere geile Fensterfront sehen!!!!!!!! Nach gefühlten 5 Stunden putzen, in Wirklichkeit waren es nur 2 Stunden, währenddessen haben Nele und Sascha die Wäsche gewaschen ;D
Morgens haben wir 70 neue Vokabeln (es sind wahrscheinlich auch weniger) bekommen, zum Thema Früchte und Arten und Weisen des Kochens… Nach diesem Jahr sind wir Experten zum Thema Essen!
Den Nachmittag haben Sascha und ich mit Maria und Katharina verbracht, wir haben sehr viele Kanons gesungen, und das gar nicht mal so schlecht, uns dann auf den Weg zu eine, anderen chinesischen Supermarkt gemacht und geendet sind wir dann beim Gruppentreffen an der sizhong.

Das verlief relativ schnell, obwohl das “Abendausklingen lassen” bei denen dann irgendwie nicht so kurz war………..

Donnerstag – Irgendwie kann man dazu nicht ganz so viel zu erzählen: Lesen, Essen, Tee trinken, Filme angucken, und wieder alles von vorne…. ok wir haben ein paar Vokabeln gelernt und auch Unterricht geplant!!!!

One thought on “Es ist schon wieder Donnerstag

  1. Du hast ja seit Sonntag nichts geschrieben, wir waren richtig ausgehungert. Dafür hast Du uns wieder viele schöne Geschichten vom Essen geschrieben. Und schöne Fotos. Ich habe den Eindruck, das die Chinesen sich sehr viel Mühe geben, den Tisch mit all den leckeren Zutaten schön aussehen zu lassen. Deine Bilder sehen immer aus wie extra für den Fotografen arrangiert. Hähnchen im ganzen mit allem dran hatten wir in Kolumbien auch. Das war für uns Europäer seltsam. Bei uns ist nachher viel mehr auf dem Teller geblieben als bei den Kolumbianern.

    Auf dem einen Bild war so eine Art weißes Gemüse, das aussieht wie Tannenzapfen. Was ist das? Laura sagt, das sieht aus wie aus dem Asia-Markt. Hihi!

    Hoffentlich kannst Du hinterher genau so gut chinesisch Kochen wie essen.

    Gan bei muss ich mir jetzt natürlich merken. Und wenn in Zukunft jemand endlich sein Glas austrinken soll, reicht es also, einfach “getrocknetes Rindfleisch” zu sagen. Prima!

    Außerdem meinte Laura, das sie die flauschige Decke bereits kennt. Deshalb liegst Du also, wenn sie mit Dir per WhatsApp schreibt, immer gemütlich auf dem Sofa. Ich finde ja, so eine Decke braucht man in jedem Haushalt. Erstens kommt bald der Winter, zweitens ist das gut für die Seele und drittens passt man da bestimmt auch gut zu zweit drunter. 😉

    Das die Chinesen sich unter Ground Zero nichts vorstellen können, ist ja der Hammer. Diese Kultur ist ja schon unglaublich weit entfernt von dem, was für die Menschen im Westen so wichtig ist. Ich finde das sehr aufregend, die Unterschiede wahrzunehmen und zu merken, was wir alles für weltweit wichtig halten, was es aber gar nicht ist. Ist es wirklich nötig, das zum 25. Jahrestag von Ground Zero die Zeitungen hier voll sind, wo das doch alles schon ewig her ist und am anderen Ende der Welt geschah? Auf der anderen Seite habe ich in Kolumbien und auch in China ganz viel über Geschichte und Ereignisse gelernt, von denen ich vorher noch nie gehört hatte. Oder weißt Du, das in Bogota mal das Parlament mit Panzern gestürmt worden ist? Oder wie das wirklich war mit der Kulturrevolution in China? So hat jede Kultur ihre blinden Flecken – auch unsere.

    So einen Kurs in Innenstadt-Orientierung kannst Du hier übrigens auch mal für den einen oder die andere abhalten. Ich nenne jetzt mal keine Namen… 🙂

    Michaela sagt, das sie dann demnächst mal mit Dir nach New York fährt. Da war sie auch noch nicht.

    Den Oberhammer dieses Blogeintrages finde ich übrigens das letzte Bild mit der Schnecke. Das ist ja wohl total gut aufgenommen. Zuerst habe ich gedacht, das hast Du irgendwo aus dem Internet von einem Fotografen. Dann fiel mir Deine gute Kamera ein. Es sieht aus wie eine Rennschnecke, die sich bereit macht, eine Straße zu überqueren. Nur erahnen am Hintergrund kann man, das es sich um einen Fußweg oder sowas handelt. Und die regennasse Bahn sieht aus wie frisch präpariert für das Rennen. Die Menschen sind verjagt und nun ist Platz für die Haupt-Akteurin. Du hast super die Schnecke, die Straße und die ganze Atmosphäre eingefangen. 🙂

    Wir freuen uns auf den nächsten Blogeintrag und darauf, mehr von dem Geschenk zu erfahren.

    Thomas, Laura, Michaela, Julia

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *