Unser 2. Mal Unterrichten

Morgens um halb 8 geht mein Wecker -> viel viel zu früh für unsere Verhältnisse, man braucht einfach mehr Schlaf wenn der Kopf von so vielen neuen Eindrücken immer und ständig überfordert ist!

Nach ein paar Schlucken Tee, mehr ging nicht aufgrund seiner Hitze, machen wir uns auf den Weg in die Uni. An einem Straßenstand erwerben wir Damfbrötchen und Damfzimtrolldinger, ich muss noch lernen wie die wirklich heißen.

Voller Energie und jetzt doch überwundener Müdigkeit sind wir bereit für unsere erste Klasse! Irgendwie werden es mehr Schüler mit der Zeit, ich bin mir nicht sicher ob ich mir das einbilde oder ob wirklich mehr da sind…
Unsere Unterrichtsplanung sah folgendes vor:

  1. Klar machen, dass sie sich gefälligst beteiligen sollen!
    Ich halte einen kleinen Vortrag: Sie kein Englisch lernen, dadurch dass sie uns zuhören und uns nicht verstehen… Die Vokabeln können sie schliesslich alle, worum es geht ist dass sie diese auch umsetzen und sprechen können. Ich bin mir nicht sicher ob es daran liegt, dass ich ihnen das gesagt habe oder dass sie nicht mehr ganz so viel Angst vor uns Langnasen haben, aber sie beteiligen sich definitiv mehr!
  2. Wiederholung des Liedes: Head, Shoulders, Knees and Toes…….
    Sie waren schon letzte Stunde ziemlich begeistert, auch dieses Mal funktioniert es wirklich gut zum aufwecken und ein Gefühl von Gemeinschaft kreieren! Aber das melodische Singen müssen wir noch definitiv mit denen üben!
  3. Vokabelspiel mit 2 Gruppen die Gegeneinander ankämpfen
    Das ganze funktioniert rudimentär so, dass der Verlierer sich wieder auf seinen Stuhl setzen muss, während diejenigen die noch nicht dran waren oder gewonnen haben auf Tischen sitzen dürfen. Die restlichen Regeln sollen hier mal egal sein, es haben auf jeden Fall alle ihren Spaß dran.
  4. Präsentation mit Emojis die sie beschreiben müssen, und dann selber ihre Gefühle beschreiben
    Faszinierend wie viele verschiedene Gefühle es zu so einem kleinen Emoji gibt! Klappt super, und bringt eine hohe Rede und Beteiligungsrate!
  5. Gegenseitiges Interview in Partnerarbeit, das anschliessend vorgestellt wird
    Das gegenseitige Vorstellen funktioniert irgendwie nicht, aber Partnerarbeit und die auch nur in Englisch ist unglaublich gut!

Insgesamt gehen wir unglaublich euphorisch aus beiden Stunden heraus –  selbst in unserer kleinen Feedbackrunde unter uns sind wir äußert konstruktiv und begeistert!  Solange das so weiter geht können die wirklich was von uns lernen!

Mittags fahren wir in die “man könnte es sozusagen Altstadt”. Diese besteht aus einem unglaublich großen Markt, bei dem man von jeglichem Gemüse bis zu Hühnerköpfen und Schweineohren wirklich alles bekommt… wir wandern ziemlich staunend durch das Labyrinth an Tischen! In den Straßen selbst sieht man ein Laden nach dem anderen und unglaublich viele kleine Wagen mit Straßenessen. Wir entscheiden uns schliesslich dazu mal wieder eine Nudelsuppe zu essen – einig sind wir uns in dem Punkt definitiv: wir wissen jetzt schon, dass wir die in Deutschland vermissen werden!

Ich begleite Nele zum Fußballtraining in der 一中, unglaublich süß diese Mädels bei dem Versuch Kondition zu haben und motiviert Fußball zu spielen zu beobachten. Aber es ist schön sich endlich mal wieder richtig zu bewegen!

Anschliessend wollen wir noch paar letzte Einkäufe erledigen, von dem was Sascha vergessen hat, dabei verlaufen wir uns soooo sehr, dass wir etwas finden was wir schon soooooo lange gesucht haben, und fast noch besser ein unglaublich geilen Mond! Am Donnerstag ist schliesslich das Mondfest.

Den Abend verbringen wir mit Thordis und Cheyenne und Joana. Cheyenne’s Fuß geht es minimal besser aber es sieht nicht besonders gut aus! Ich hoffe sehr, dass das noch was wird und zwar schnell!

Spät Nachts laufen wir dann zu dritt nach Hause… mein etwas ungenauer Handy Schrittzähler behauptet: 29653 Schritte, und somit 21,5 km heute! Meine Füße merken es auf jedenfall! Dafür haben wir schneeglöcken gefunden! 

 Die beste Überraschung macht uns Sascha dann mit Einem Mitternachts Mondkuchen Snack! 

2 thoughts on “Unser 2. Mal Unterrichten

  1. Das war ja echt ein begeisterter Tag. Arne sagt, er will auch mal nach China. Und Anja ist begeistert von der pädagogischen Vielfalt, die Ihr da einsetzt. Das hört sich auch für mich nach einer echt guten Truppe an, die ihr da unterrichtet. Und natürlich auch nach einer guten Truppe, die den Unterricht macht. Ich bin mal gespannt, ob ihr das kreative Level, das ihr da angeschlagen habt, auch so halten könnt. Wenn ja, werdet ihr bestimmt die beliebtesten Lehrer dort.

    Außerdem faselt Anja, wir müssen lernen, chinesische Suppe zu kochen. Ich dagegen frage mich, ob wir nächstes Jahr beim Kochen einen Laden finden, in dem es Hühnerköpfe und Schweineohren zu kaufen gibt. Und Damfzimtrolldinger will ich auch.

    Wir haben auch versucht, und an “Head, Shoulders, Knees and Toes” zu einem. Arne war der beste darin. Er konnte fast noch den Tanz dazu. Ich glaube, er wird wirklich eines Tages mal ein guter Englischlehrer, wenn er nach China geht.

  2. Hallo Lea,

    hier nun mal zum Vergleich wie es in deutschen Krankenhäusern zu geht, wenn man abends die Treppe hinab fällt, weil die Schrauben raus brechen….ach was…das kennst du ja, hier wird geröntgt und gedrückt, es gibt keinen schwarzen Kot oder so, dafür aber die Aussage schonen sie sich. Witzig…
    Dein Unterricht hört sich echt spannend an, da hätten die Zwillinge bestimmt auch mega Lust zu lernen. Die Vokabeln mussen wir auch noch pauken. Kopf. Schulter, Knie u d Zehe, Knie und Zeh…kann ich auch noch im Schlaf und die englische Version auch….die wurde in der Grundschule bis zum bitteren Ende gesungen bis jeder sie konnte und zwar im Schlaf…
    Ich wünsche dir einen schönen Tag und liebe Grüße Michaela

Comments are closed.